Kostenloser Versand ab € 100,- netto Bestellwert
seit über 15 Jahren kompetenter Partner im Versandhandel
Trusted Shops zertifiziert
Bestell-Hotline: 09126/30 20 500

Welchen Notfallkoffer brauche ich in der Arztpraxis?

Zum Thema gefüllte Notfallkoffer (z.B. nach DIN 13232) für die Arztpraxis gibt es in vielen Arztpraxen oft große Unsicherheit, was für die Notfallvorsorge konkret gebraucht wird, welche Vorschriften es gibt und z.B. welche Medikamente im Notfallkoffer vorgehalten werden sollen. Daher macht es Sinn sich mit dem Thema ein wenig intensiver zu beschäftigen, welcher Art von Behältnis (also z.B. Koffer oder Rucksack), welche Füllung (z.B. nach welcher DIN) und welches Zubehör in der Arztpraxis vorgehalten werden soll.

notfallkoffer-eurosafe4-offenfYj7TA3cXQ358

Grundsätzlich ist es sinnvoll, dass ein gefüllter Notfallkoffer oder Notfallrucksack in der Arztpraxis vorhanden ist, damit das benötigte Material im Notfall schnell griffbereit, sortiert und vollständig vorhanden ist. Außerdem macht es Sinn mit dem Notfallkoffer in regelmäßigen Abständen Ärztliches und Assistenzpersonal zu schulen, damit jeder weis was im Notfall zu tun ist.

Vorschriften: DIN 13157 – betriebliche Erste Hilfe

Zunächst gilt, dass in einer Arztpraxis für Mitarbeiter die vorgeschriebene Verbandmittelfüllung nach DIN 13157 vorhanden ist. Dieses Material kann z.B. in Form eines Verbandkastens oder Koffers aufbewahrt werden und ist in allen betrieblichen Einrichtungen, wie Büros, Werkstätten und Behörden bis 50 Mitarbeiter Pflicht. Für die Notfallvorsorge in der Arztpraxis eignet sich dieses Material jedoch nicht, da fast keine relevanten Bestandteile enthalten sind.

Notfallkoffer – (Not)Arztkoffer nach DIN 13232:2011

Für die Arztpraxis gibt es keine verbindliche DIN-Vorschrift. Allerdings orientieren sich z.B. Praxis-Zertifizierer und andere öffentliche oder behördliche Stellen an der sog. DIN 13232 – der Füllung für einen Arztkoffer (Notarztkoffer). Daher ist diese Norm auch eine gute Grundlage für die Bestückung bzw. Befüllung eines Notfallkoffers oder Notfallrucksacks. In der derzeit gültigen Fassung existiert die DIN 13232:2011 (Stand 2011), dabei werden erstmalig sogenannte Module A, B und C beschrieben und wie folgt aufgeteilt:

  • Modul A DIN 13232 – allgemeines Material für die Notfallversorgung
  • Modul B DIN 13232 – besonderes Material für die Versorgung von Erwachsenen
  • Modul C DIN 13232 – besonderes Material für die Versorgung von Kindern

Eine aus Modul A+B bestehende Notfallausrüstung erfüllt daher die Anforderungen für die Versorgung von erwachsenen Notfallpatienten – die meisten nach DIN ausgestattten Notfallkoffer oder Notfallrucksäcke sind
daher nach DIN 13232:2011 Modul A und B ausgerüstet. (Eine Liste der Füllung erhalten Sie hier)

Zudem gibt es die Möglichkeit, gerade in der Kinderarztpraxis einen Kinder Notfallkoffer mit Modulen A+C zusammenzustellen. Dieser Koffer nach DIN 13232 ist dann lediglich für die Versorgung von Kindernotfällen
ausgelegt.

Zudem ist es auch möglich einen “Haupt”Notfallkoffer mit den Modulen A+B und zusätzlich eine Notfalltasche oder zweiten Koffer mit Modul C vorzuhalten. Dies ist gängige Praxis im Rettungsdienst.

Facharztkoffer / Spezialfüllungen

Es ist jedoch nicht so, dass die DIN 13232 zwingend vorgeschrieben sein muss. Im Rahmen der Kompetenz und der Anforderungen vor Ort macht es durchaus Sinn die starren Vorgaben der DIN zu modifizieren und andere
Kombinationen bzw. Zusammenstellungen für einen gefüllten Notfallkoffer zu wählen.

Hierfür haben wir z.B. unsere gefüllten Notfallkoffer für die Zahnarztpraxis bzw. einen Notfallkoffer Facharzt entwickelt, welche den Fokus auf Anwender- und Patientensicherheit, sowie auf das Wesentliche legt. Überflüssiges Sterilgut und zahlreiche Einzelteile fallen dabei weg. Als Methode der Atemwegssicherung wird ausschließlich der leicht anzuwendende Larynxtubus verwendet.

Notfallkoffer vs. Notfallrucksack

Koffer (z.B. aus Aluminium) wie der Rescue Case Typ B sind sehr beliebt und mit den integrierten Kunststoff-Schalen auch leicht zu reinigen. Aber es muss nicht immer ein Notfallkoffer sein. Auch ein Notfallrucksack bietet Vorteile, z.B. lässt sich das Material übersichtlich geordnet in Modultaschen aufbewahren.  Außerdem lassen sich Rucksäcke besser über weitere Strecken transportieren und der Inhalt kann flexibler untergebracht werden. Wie auch immer Sie sich entscheiden – wichtig ist, dass Sie Ihr Material regelmäßig überprüfen und Schulungen damit durchführen.

Welche Medikamente sollten im Notfallkoffer sein?

Jeder Arzt in Deutschland ist in der Wahl seiner Therapie frei! D.h. es gibt daher auch keine verbindliche oder verpflichtende Liste an Medikamenten die für den Notfall vorgehalten werden müssen. Jeder Arzt sollte auch nur die Präparate vorhalten und einsetzen, deren Gabe er sich zutraut, bzw. Erfahrung damit hat. Selbstverständlich gibt es Behandlungsleitlinien zu allen klassischen Notfall- und Akuterkrankungen mit medikamentösen Empfehlungen – und entsprechend auch eine Liste gängiger Notfallmedikamente aus Klinik und Präklinik. Beim Kauf eines Notfallkoffers erhalten Sie von uns kostenlos und unverbindliche eine Liste möglicher Präperate für Ihre Notfallaustattung zur Orientierung. Bitte beachten Sie, dass alle Notfallmedikamente gesondert über eine Apotheke auf ärztliches Rezept erworben werden müssen.

Wann sollte Sauerstoff im Notfallkoffer sein?

Auch das Thema Sauerstoff – ja oder nein – ist häufig Gegenstand von Nachfragen. Es gilt: Sauerstoff ist lebenswichtig und häufig eines der ersten Maßnahmen einer guten Basis Notfallversorgung. Dabei ist es wichtig verschiedene Applikationswegen wie O2-Brillen, Masken mit und ohne Reservoir und ggf. Vernebler für Medikamente vorrätig zu haben. Auch ein Pulsoximeter zur Kontrolle des Erfolgs der Sauerstoff-Therapie kann sehr nützlich sein. Zudem kann die zusätzliche Gabe von Sauerstoff bei der Notfallbeatmung mit dem Beatmungsbeutel die Effektivtät der Maßnahme deutlich erhöhen. Wir bieten praktische 0,8 und 2 Liter Sauerstoff-Flaschen mit regelbaren Druckminderern für unsere Notfallkoffer und Rucksäcke an. Selbstverständlich tauschen wir diese auch aus, so dass Sie hier auch lange nach dem Kauf immer einfach und unkompliziert mit Sauerstoff versorgt sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter www.sauerstoff-system.de

Haben Sie noch Fragen zum Thema Notfallkoffer für die Arztpraxis?

Rufen Sie uns an unter 09126/30 20 500 oder schauen Sie gleich nach passenden Artikeln hier: Kategorie Notfallkoffer im Shop

Zuletzt angesehen